Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 710

Wilhelm I. Kaiser Wilhelm I. hatte sein Leben lang im wesentlichen Politik vom Standpunkt des kontinentalen Europa aus getrieben, und, wenn auch die Erinnerung an die Kolonialpolitik des Großen Kurfürsten (s. Brandenburg- Preußische Kolonialgeschichte) in ihm nachweislich lebendig war, so ist es doch in hohem Grade bewundernswert, daß der greise Fürst sich noch, auf den Rat Bismarcks, zu einer Politik kolonialer Expansion durchgerungen hat. Unter ihm wurden Deutsch- Südwestafrika, Togo, Kamerun, Deutsch-Ostafrika, Kaiser-Wilhelmsland, der Bismarckarchipel und die Marshallinseln erworben. Näheres s. Erwerbung der deutschen Kolonien.

Wahl.