Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 692

Watuta, Zweig der Wangoni (s.d.), der bis in den Beginn der 1860er Jahre am Westufer des Njassa gesessen hat. Unter dem Häuptling Kitambarika sind sie damals, alles verwüstend, am Ostufer des Tanganjika nach Norden gezogen, um sich auf dem Plateau von Ugomba in Unjamwesi (Deutsch-Ostafrika) festzusetzen. Abwechselnd sind sie dort Feinde und Verbündete des Mirambo (s.d.) gewesen. Von den Deutschen sind sie erst 1895 unterworfen und im Buschland von Runssewe, südwestlich vom Victoria Njansa angesiedelt worden, wo sie seither als friedliche Ackerbauer sitzen.

Weule.