Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 673

Wanjaturu, d.h. Leute von Turu (nicht zu verwechseln mit den Wataturu), die Bevölkerung der Landschaft Turu im Süden des abflußlosen Gebiets von Deutsch - Ostafrika, einer leicht gewellten, sandigen Gegend. Die W. nennen sich selbst Warimi, ihr Land Urimi. Sie sind von allen Völkern des abflußlosen Gebiets am längsten bekannt, hat doch bereits Stanley (s.d.) auf seiner ersten großen Reise durch Afrika gegen sie gefochten. Baumann sieht in ihnen reine Bantu, während Stuhlmann hamitische Beimischung annimmt. Sprachlich sind sie Bantu, die den Wanjamwesi (s.d.) nahe stehen. Die Kleidung der Männer besteht aus einem System von Bastschnüren um die Hüfte, der Schmuck aus Knöchelringen von Perlen und Leder. Die Frauen tragen Lederlendenschurze. Beide Geschlechter schlagen die unteren mittleren Schneidezähne aus. Die W. gelten als wild und boshaft. Die hier übliche, nur brusthohe Tembe umschließt nie einen zentralen Hol, sondern läßt eine oder zwei Seiten des Vierecks offen, die dann durch Wolfsmilchgebüsch geschützt werden. Oft sind die Temben in den Boden eingelassen, auch graben die W. daneben unterirdische Schutzlöcher oder höhlen Affenbrotbäume zu Verstecken aus. Der Ackerbau beschränkt sich auf Sorghum und Eleusine. Haustiere sind Rind, Schaf, Ziege, Esel, Hund und Huhn. Mit dem aus dem Singisasee gewonnenen Salz treiben die W. Handel nach Ussuri. Bei der Aussaat der Hirse verwendet man nur Hacken mit Holzblatt, sonst solche mit Eisenklinge. Neben Speer, Schild, Bogen und Pfeil führen die W. auch Schlagstöcke mit primitiven Stockschilden (s. Tafel 40 Abb. 17, 26 - 27), die zu Zweikämpfen nach Art der deutschen Bestimmungsmensuren dienen. Diese Duelle finden besonders bei dem Erntefest statt.

Literatur: Stanley, Durch den dunklen Weltteil. Lpz. 1878. - O. Baumann, Durch Massailand zur Nilquelle. Berl. 1894. - Stuhlmann, Mit Emin Pascha im Herz von Afrika. Berl. 1894. - Stadlbaur, Turu. Mitt. a. d. d. Schutzgeb. 1897. - Werther, Die mittleren Hochländer des nördlichen Deutsch-Ostafrika. Berl. 1898. Obst, Von Kilimatinde durch die Landschaft Turu nach Mkalama. Mitt. d. Geogr. Ges. Hamb., Bd. 15.

Weule.