Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 580

Upangwa, Landschaft von Deutsch-Ostafrika, die mit 3400 qkm den größten Teil der Südhälfte des Livingstonegebirges (s.d.) einnimmt, dessen Höhe südwärts allmählich sinkt. Die Mittelhöhe des stark zerschnittenen Hochlandes U., dessen Formen im einzelnen noch sehr wenig bekannt sind, mag 1700 m betragen. Die Station Milow der Berliner Missionsgesellschaft (s.d.) liegt inmitten von U. und hat 1277 mm Regen (fünfjähr. Mittel). Ein auffallender Zug im Vegetationsbild sind die vielen Bambushaine, die ein stark berauschendes Getränk liefern. Auch immergrüner Höhenwald kommt noch reichlich vor. Die Bewohner von U., die Wapangwa (s.d.), werden auf 6000 Köpfe geschätzt, wonach die Volksdichte knapp 2 betragen würde. Anscheinend sind nur einzelne Teile von U. bewohnt, diese aber recht dicht. U. gehört zum Bezirk Ssongea (s.d.).

Uhlig.