Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 575

Universitätenmission (Universities Mission to Central Africa, abgekürzt: U. M. C. A.). Livingstones (s.d.) Aufruf, dem zu seiner Zeit .noch unter dem Druck der Sklaverei stehenden Afrika durch das Christentum Hilfe zu bringen, hatte in England einen durchschlagenden Erfolg und übte auf das englische Missionsleben einen tiefgreifenden Einfluß aus. Eine Frucht seiner fortreißenden Predigt war die 1859 erfolgende Begründung dieser Missionsgesellschaft, die ihren Namen daher führt, daß sie von Angehörigen der Universitäten Oxford, Cambridge und Durham unterhalten wird, die sowohl die Arbeitskräfte stellen als die Mittel beschaffen (Sitz: London, 9 Dartmouth Street, Westminster, S. W.). Die U. steht auf dem Boden der anglikanischen Kirche und trägt einen ausgesprochen hochkirchlichen Charakter. Nach dem ersten unter Bischof Mackenzie (1861/62) im Schirehochland unternommenen aber gescheiterten Missionsversuch, wurde unter Bischof Tozer (1862/72) 1864 die Mission in Sansibar begonnen und von hier aus 1869 nach dem gegenüberliegenden Festland ausgedehnt. Um die Erweiterung und Ausgestaltung des Missionswerkes erwarben sich besondere Verdienste die Bischöfe E. Steere (1873/82) und C. A. Smythies (1888/94). Die Arbeitsgebiete der U. liegen in Britisch-, Deutsch- und Portugiesisch- Ostafrika (s. Mission, 2 d evangelische) und sind in drei Diözesen gegliedert: Bistum Sansibax (1864) mit dem gleichnamigen Bischofssitz; Bistum Njassaland (1882) mit dem Mittelpunkt in Likoma, einer kleinen Insel des Njassasees; Bistum Nord - Rhodesia (1909) mit dem Sitz in Livingstone. Besonderen Nachdruck legt die U. auf das Schulwesen und die Heranbildung eingeborener Geistlicher. Nach dem letzten Jahresbericht arbeitet sie mit 135 europäischen Arbeitskräften und 454 Afrikanern und zählt 15 053 Getaufte.

Literatur: A. E. M. Anderson - Morshead, The History of the Universitiee mission to central Africa 1857 - 1909. London 1909. - Report of the Universities Mission to Central Africa, 1912.

Mirbt.