Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 551

Tsaobis, Platz auf dem Hochlande am linken Ufer des Swakop in Deutsch-Südwestafrika, auf dem die Schutztruppe unter K. v. Francois (s.d.) die erste größere Befestigung, die Wilhelmsfeste, anlegte. Die Bedeutung dieser gesicherten Stellung lag während der dem Eisenbahnbau vorausgehenden Zeit und solange Swakopmund noch nicht zum alleinigen Ausgangspunkt des Handels geworden war, darin, daß sich hier zwei sehr wichtige von der Küste nach dem Innern führende Fahrstraßen trafen. Sehr gute Wasserverhältnisse begünstigen den Ort außerdem. Die Erbauung der Bahn hat ihm allerdings jede Bedeutung für die Jetztzeit geraubt. In der Geschichte des Schutzgebiets hat T. nur in der ersten Zeit nach dem Eintreffen einer Schutztruppe eine Rolle zu spielen vermocht. Besondere Bedeutung hat es indessen selbst während des Feldzuges gegen Hendrik Witboi (s.d.) in den Jahren 1898/95 nicht mehr besessen.

Literatur: H. v. Francois, Nama und Damara. Magdebg.

Dove.