Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 527

Tokolau - Ringwurm (Tinea imbricata), eine unter Eingeborenen vieler Südseeinseln, aber auch auf dem ostasiatischen Festlande vorkommende, durch Fadenpilze erzeugte harmlose Hautkrankheit. Der Pilz (Trichophyton concentricum) wuchert in den oberflächlichen Schichten der Oberhaut, und es bilden sich dabei durch das allmähliche Fortschreiten sehr schöne regelmäßige bogenförmige Figuren aus, die konzentrische Ringe bilden und aus stark schuppenden Hornlamellen bestehen. Es kann schließlich der ganze Körper von diesen Figuren bedeckt sein, die wegen der Art der Anordnung zu dem Vergleich mit Dachziegeln (lateinisch: imbrex, daher Tinea imbricata) geführt haben. Behandlung findet meist nicht statt, ist aber durch Salben, wie beim tropischen Ringwurm (s.d.), leicht möglich.

Martin Mayer.