Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 405

Stengel, Karl, Freiherr von, Dr. jur., Geheimrat, Universitätsprofessor, geb. am 26. Juli 1840 in Peulendorf b. Bamberg. Studierte an der Universität München 1859 - 1863 Rechts- und Staatswissenschaft, trat dann in den praktischen Justizdienst, wurde 1871 Ksl. Landgerichtsrat in Mülhausen i. E., 1879 in Straßburg, 1881 ord. Professor der Rechte in Breslau, 1890 in Würzburg, 1895 in München (Professor des Staats- und Kirchenrechts). Gehört seit 1885 dem Vorstande der deutschen Kolonialgesellschaft (s.d.) an; wurde 1911 zum Ehrenmitgliede der Kolonialgesellschaft ernannt. Schriften: Die Organisation der preuß. Verwaltung nach den neuen Verwaltungsgesetzen, 1884; Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts, 1886; Das Staatsrecht des Königreichs Preußen, 1893; Herausg. des Wörterbuchs des deutsch. Verwaltungsrechts (2 Bde. u. 2 Erg. - Bde.), 1889/97; Die staats- u. völkerrechtl. Stellung d. deutsch. Kolonien, 1886; Deutsches Kolonialstaatsrecht, Annalen des Deutschen Reichs, 1887; Die Verfassung u. Verwaltung der deutschen Schutzgebiete, Ebendas. 1889 u. 2. Aufl. 1897; Die Rechtsverhältnisse der deutschen Schutzgebiete, 1901; außerdem zahlreiche Abhandlungen kolonialpolitischen Inhalts in verschiedenen Zeitungen u. Zeitschriften, insbesondere in der Deutschen Kolonialzeitung und in der Zeitschrift für Kol. - Pol., Kol. - Recht usw.