Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 370

Solf, Wilhelm, Dr. phil., Staatssekretär des Reichs-Kolonialamts, geb. am 5. Okt. 1862 in Berlin, studierte Philologie, insbesondere Sanskrit. Trat nach 1885 bestandenem Doktorexamen in die Konsulatslaufbahn ein und war dem Generalkonsulat in Kalkutta zwei Jahre lang zugeteilt. 1890 schied er aus dem Konsulatsdienst aus, studierte Jura, war in Weimar Referendar und wurde 1896 Gerichtsassessor. Im gleichen Jahr in die Kolonialabteilung des Auswärtigen Amts einberufen, wurde S. Anfang 1898 nach Deutsch - Ostafrika entsandt, wo er als Bezirksrichter tätig war. Anfang 1899 übernahm er die Stellung des Präsidenten des Munizipalrats in Apia und wurde 1900 bei Übergang Samoas in deutschen Besitz zum Gouverneur dieses Schutzgebiets ernannt. In dieser Stellung verblieb S. bis 1911. Am 20. Dez. 1911 wurde er zum Staatssekretär des Reichs - Kolonialamts unter Verleihung des Charakters als Wirklicher Geheimer Rat ernannt. Er bereiste 1912 Deutsch-Südwestafrika und Deutsch-Ostafrika, sowie die benachbarten englischen Kolonien, 1913 Kamerun, Togo und Nigerien.