Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 304

Schnellkäfer oder Elateriden, Käfer (s.d.) von meist gestreckter, flacher Form, welche das Vermögen besitzen, auf den Rücken gelegt, sich emporschnellen zu können. Sie zeichnen sich durch 5 Tarsenglieder an allen Füßen, fadenförmige oder kammförmige Fühler und besonders durch den nach hinten nicht oder kaum verschmälerten Halsschild aus. Ihre Larven besitzen eine feste Haut, sind drahtförmig (s. Drahtwürmer) und werden oft an den Wurzeln von Kulturgewächsen schädlich. S. kommen in allen unserer Kolonien vor.

Dahl.