Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 289

Schildläuse oder Cocciden sind schildförmig gebaute, pflanzensaftsaugende, der Blattoberfläche, Rinde oder Frucht sich eng anschließende kleine Schnabelkerfe (s.d.), die man, wenn sie die Farbe der Unterlage tragen, schwer erkennt, es sei denn, daß man durch Ameisen, welche ihren zuckerhaltigen Kot lecken, ihnen sonst aber nichts tun, auf sie aufmerksam wird. Die junge Larve läuft umher. Nachdem sie sich festgesogen hat, verläßt sie ihren Platz nicht mehr. Die Eier werden nach dem Tode der Mutter von deren Körper wie von einem Schilde bedeckt. Die sehr kleinen geflügelten Männchen machen zum Teil eine vollkommene Verwandlung mit Puppenruhe durch. S. kommen in unsern sämtlichen Kolonien vor.

Dahl.