Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 195

Sachau, Eduard, o. Professor an der Universität in Berlin, geb. am 20. Juli 1845 zu Neumünster in Schleswig - Holstein. S. besuchte das Gymnasium in Rendsburg, studierte in Kiel, Leipzig, Berlin bis 1868. Promoviert in Halle 1867. Wissenschaftlich tätig in London und Oxford von Ostern 1868 bis Herbst 1869. Im gleichen Jahre a. o. Professor an der k. k. Universität in Wien; o. Professor daselbst 1872; seit 1876 an der Universität Berlin. Mitglied der Berliner Akademie. Studienreisen im Orient 1863, 1879/80, 1894, 1897/98. Direktor des Seminars für orientalische Sprachen (s.d.) in Berlin, Begründer und Organisator des kolonialwissenschaftlichen Unterrichts im Seminar. Wichtigere Schriften: Mohammedanisches Erbrecht nach der Lehre der Ibaditischen Araber von Sansibar und Ostafrika, Berlin 1894; Gutachten eines mohammedanischen Juristen über die mohammedanischen Rechtsverhältnisse in Ostafrika, Berlin 1898; Mohammedanisches Recht nach Schafiitischer Lehre, Berlin 1897. - Begründer und Herausgeber der wissenschaftlichen Mitteilu ngen des Seminars für Orientalische Sprachen (s.d.), in 3 Abteilungen (ostasiatische, westasiatische, afrikanische Studien) seit 1898, und des Archivs für das Studium deutscher Kolonialsprachen (s.d.) seit 1902.