Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 82

Polypen sind kleine Pflanzentiere (s.d.), die den Korallen (s.d.) nahe stehen, aber kein festes Kalkskelett besitzen. Die Individuen sind entweder getrennt, oder sie bilden einen Stock. Jedes Individuum ist mit zahlreichen, um einen Mund stehenden Fangarmen versehen. P. kommen (in vereinzelten Arten) im Süßwasser, besonders aber im Meere vor und fehlen an keiner Küste unserer Kolonien.

Dahl.