Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 629

Neuendettelsauer Missionsgesellschaft. Durch Pfarrer W. Löhe (gest. 1872) in Neuendettelsau in Bayern wurden seit 1840 Prediger für die nach Nordamerika ausgewanderten Deutschen ausgebildet, seit den 70er Jahren auch für die deutschen lutherischen Gemeinden in Australien. Aus dieser Arbeit entwickelte sich 1878 in diesem Lande eine kleine Mission unter den Papuas. Nach der deutschen Flaggenhissung in Kaiser-Wilhelmsland 1884 regte der in der australischen Mission tätige Missionar Flierl an, in dieser Kolonie eine Mission zu beginnen. 1886 wurde er selbst damit beauftragt. Träger der Mission ist "Die Gesellschaft für innere und äußere Mission im Sinne der lutherischen Kirche", die von Löhe 1849 in Neuendettelsau begründet worden ist. Eine Reihe von Neuendettelsauer Missionaren hat sich um die ethnographische Erforschung der Papua verdient gemacht (R. Neuhauß, Deutsch-Neuguinea, Bd. III, Beiträge der Missionare Keysser, Stolz, Zahn, Lehner, Bainler, Berl. 1911). S. a. Mission 2h. Literatur: Joh. Flierl, Gedenkblatt der Neuendettelsauer Heidenmission in Queensland und Neuguinea. 1909. - C. Mirbt, Mission und Kolonialpolitik in den deutschen Schutzgebieten. Tübing. 1910, 59 u. a. - Neuendettelsauer Missionsblatt, 1912, 24. Mai, Nr. 5 (Statistik). - S. Mission, evangelische Nr. 8; Missionszeitschriften.

Mirbt.