Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 616

Namasprache, die Sprache der Naman (s.d.), die einzige Hottentottensprache, die es zu einer kleinen Literatur gebracht hat, und die heute noch als durchaus lebendig bezeichnet werden muß, ist die N. Sie wird in mehreren Dialekten in Südwestafrika und den angrenzenden Gebieten der Kapkolonie gesprochen. Die Sprache ist für Europäer sehr schwer erlernbar wegen der Schnalzlaute, des musikalischen Tons und des überaus komplizierten Satzbaues. Sie zeigt noch deutliche Spuren der Verwandtschaft mit nordafrikanischen Hamitensprachen, hat aber viel Buschmannsprachgut aufgenommen. Daneben finden sich Lehnworte aus dem Holländischen, Malerischen und Arabischen, die in neuerer Zeit eingedrungen sind. S.a. Hottentottensprachen.

Literatur, Wörterbücher und Grammatiken: W. H. J.. Bleek, A Comparative Grammar of South-African Languages. Lond. 1869. - Th. Hahn, Die Sprache der Nama. Lpz. 1870. - J. G. Krönlein, Wortschatz der Khoi-khoin. Berl. 1889. - C. Meinhof, Lehrbuch der Nama- Sprache. Berl. 1909. - C. Meinhof, Die Sprachen der Hamiten. Hamb. 1912, 221-225. - J. Olpp, Nama- deutsches Wörterbuch. Elberfeld 1888. - W. Planert, Handbuch der Namaprache. Berl. 1905. - G. H. Schils, Grammaire complète de la langue des Namas. Louvain 1891. - G. H. Schils, Dictionnaire étymologique de la langue des Namas. Louvain 1894. - H. Tindall, A Grammar and Vocabulary of the Namaqua- Hottentot-Language. Cape Town 1857. - A. Trombetti, La lingua degli Ottentotti e la lingua dei Wa- Sandlawe. Bologna 1910. - Wallmann, Die Formenlehre der Namaquasprache. Berl. 1857. - Texte. A. C. Knudsen, Lukasevangelium. Cape Town 1889. - J. G. Krönlein, Das Neue Testament in Namasprache. - Schmelen, Die vier Evangelien in Namasprache, 1831. - L. Schultze, Am Namaland und Kalahari. Jena 1907. F. H. Vollmer, Andachtsbuch. 1866, u. a. m. - Zeitschrift: //Gãu-Sari-Aob. Barmer Mission.

Meinhof.