Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 468

Lutindi, Ort in Deutsch- Ostafrika, 1225 m über d. M. in West-Usambara gelegen, ist Station des Evangelischen Afrikavereins (s.d.), begründet von diesem als eine Ansiedelung befreiter Sklaven. Später wurde sie in eine Anstalt zur Aufnahme von geisteskranken Eingeborenen umgewandelt, welchem Zweck sie gegenwärtig ausschließlich dient (s. Geisteskrankheiten). Die Lage ganz im Süden des Gebirges, an einem nach Osten offenen Hang, bedingt recht hohe Niederschläge (s. Tabelle unter Usambara).

Uhlig.