Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 468

Lupembe, Landschaft in Deutsch-Ostafrika, ist ein Teil des Ostafrikanischen Randgebirges (s.d.) und wird nach Süden vom Ruhudjefluß (s. Rufiji) begrenzt, auf dessen andrem, rechten Ufer Matumbi (s.d. 2) sich erstreckt. L. hat bei rund 2200 qkm Fläche eine mittlere Höhe von 1500 m ü. d. M., kontinentales Passatklima (s. Deutsch-Ostafrika 4) mit reichlichen Niederschlägen und ohne ganz strenge Trockenzeit. Hochgebirgsbusch und Grasland sind die vorherrschenden Vegetationsformen. Das ziemlich gut bevölkerte L. wird gewöhnlich zur größeren Landschaft Ubena (s.d.) gerechnet, deren südöstlichen Teil es bildet. Politisch gehört L. zum Militärbezirk Iringa (s.d.). Die Missionsstation L. der ev. Berliner Missionsgesellschaft (s.d.) liegt 1660 m ü. d. M. und hat 1325 mm Regen im vierjähr. Mittel.

Uhlig.