Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 459

Liwale, Ort in Deutsch-Ostafrika, Sitz einer Nebenstelle des Bezirks Kilwa (s.d.), liegt etwa 500 in ü. M., am Oberlauf des gleichnamigen, hier stets Wasser führenden Flüßchens (s. Matandu). In der starken Boma (s.d.) stehen 30 Mann Polizeitruppe. L. liegt in der kautschukreichen Landschaft Donde (s.d.), ist für deren Handel von Bedeutung. (Regen, achtjähr. Mittel, s. Tabelle unter Deutsch-Ostafrika 4.) Zwei Kautschukpflanzungen haben ihren Sitz in L. Von Kilwa nach L. führt jetzt eine sorgfältig gebaute Straße. Deren Richtung etwa soll die schon so oft in Erwägung gezogene Südbahn nehmen.

Literatur: P. Fuchs und J. Booth, Die wirtschaftliche Erkundung einer ostafr. Südbahn.Tropenpflanzer 1905.

Uhlig.