Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 454

Liebert, Eduard v., geb. 16. April 1850 zu Rendsburg, Offizier 6. Aug. 1866, Feldzüge 1866 und 1870/71, verwundet bei Wörth, Generalstab 1881/94, 1894 Kommandeur des Grenadier-Regts. Prinz Karl Nr. 12; 3. Dez. 1896 bis Febr. 1901 Gouverneur von Deutsch-Ostafrika, 1901/03 Kommandeur der 6. Division, zur Disposition gestellt 7. April 1903, 1907/14 Mitglied des Reichstages, Reichspartei, Vorsitzender des Reichsverbandes gegen die Sozialdemokratie, Vorstandsmitglied der Deutschen Kolonialgesellschaft (s. d.), Mitglied der Hauptleitung des Alldeutschen Verbandes. Er wohnt in Berlin. Schriften: Sarmaticus, Der polnische Kriegsschauplatz, 1881; Desgl., Von der Weichsel zum Dnjepr, 1886; Neunzig Tage im Zelt, 1897; Nationale Forderungen, 1904.