Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 452

Leuchtkäfer, soweit sie in unsern Kolonien vorkommen, gehören zu den Weichkäfern (s. Käfer) und tragen ihren Leuchtapparat im Hinterleibe. Die Männchen sind stets geflügelt, während die Weibchen oft der Flügel entbehren und wie die (stets ungeflügelten) Larven als sog. Glühwürmchen im Grase kriechen. Von manchen Arten sind auch die Weibchen geflügelt und Fliegen dann, wie Irrlichter, umher, während die Männchen sich oft fliegend zusammenscharen und in jeder Sekunde gleichzeitig aufleuchten. Es gehört dahin die Gattung Pteroptyx in Neuguinea. L. kommen in unsern sämtlichen Kolonien vor (abgesehen vielleicht von einigen ozeanischen Inseln).

Dahl.