Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 437

Landwirtschaftliches Versuchswesen. Dient den Interessen der Pflanzer und Ansiedler und der Hebung der Landwirtschaft der Eingeborenen. Gliedert sich in:
1. allgemeine landwirtschaftliche Versuchsstationen, teils mit, teils ohne Viehzucht;
2. wissenschaftliche Institute;
3. Spezialanlagen für einzelne Zweige des Ackerbaus und der Tierzucht;
4. Landwirtschaftliche Schulen für Eingeborene. Außerdem in Deutsch-Ostafrika und Togo landwirtschaftlicher Unterweisungsdienst durch Wanderlehrer (s.d.) (Bezirkslandwirte) für Eingeborene. S.
zu 1: Amani, Kibongoto, Victoria, Kuti, Pittoa, Nuatjä;
zu 2: Amani, Victoria;
zu 3: Versuchsgärten, Baumwollstationen, Kautschukkulturstationen, Viehzuchtstationen, ferner - Neudamm, Okahandja;
zu 4: Mpanganja, Victoria, Dschang, Nuatjä.

Literatur: Denkschr. Schutzgeb., KolBl. "Pflanzer". - W. Busse, Über das landwirtschaftl. Versuchswesen u. den landwirtschaftl. Dienst in d. deutschen Kolonien Jahrbuch der DLO. 1912. - Der Baumwollbau in den deutschen Schutzgebieten, seine Entwicklung seit d. J. 1910, Veröff. d. RKA. Nr. 6, Jena 1914.

Busse.