Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 384

Kubango, der Oberlauf des Okawango (s. d.). Der K. entspringt zusammen mit einigen Nebenflüssen in dem hohen Randgebiete des inneren Hochlandes von Angola nicht weit vom 12° s. Br., und strömt nach der Vereinigung mit diesen in südöstlichem Laufe bis zur Grenze von Deutsch-Südwestafrika. Von hier ab wird er in der Regel nur noch als Okawango bezeichnet. Da das Quelland des Stromes bereits in die zentralafrikanische Niederschlagszone mit mehr als 100 cm Niederschlag fällt, so führt er dem erwähnten Unterlauf ziemlich beträchtliche Wassermassen zu.

Dove.