Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 365

Korongo, im Kisuaheli eigentlich das Pflanzloch, wird aber häufig für tief in die Steppe eingeschnittene Schluchten, auch für Wasserrisse gebraucht.

Uhlig.