Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 355

Kongregationen (uneigentlich Orden) sind neuere, vom Papste bestätigte Religiöse Genossenschaften (s. Geistliche Genossenschaften), die nur das einfache, nicht das feierliche Gelübde ablegen, meist jüngern Ursprungs und darum auch beweglicher als die eigentlichen Orden sind. In den deutschen Kolonien sind fast nur solche K. als Katholische Missionsgenossenschaften tätig.

Schmidlin.