Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 305

Kirri, die auch Knobkirri genannte Wurfkeule der Eingeborenen von Deutsch-Südwestafrika, eine namentlich unter den Herero (s.d.) außerordentlich beliebte Waffe. Der K. besteht aus einem etwa 1/2 m langen Holzstabe, dessen eines Ende sich zu einer meist rundlich gehaltenen Verdickung erweitert. Gewöhnlich aus dem harten Kernholz der Giraffenakazie hergestellt, war er in der Hand der Herero eine gefährliche Waffe nicht allein auf der Jagd, sondern auch im Kriege. Mit unfehlbarer Sicherheit geschleudert, wurde der K. weit mehr von ihren Gegnern gefürchtet als das Gewehr. S.a. Waffen und Bewaffnung.

Dove.