Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 261

Khan, rechtsseitiger Nebenfluß des unteren Swakop (Deutsch-Südwestafrika). Der K., der von den Khousbergen herabkommt, liegt meist trocken. Doch ist er in sehr regenreichen Jahren auch in seinem tief in das Namibplateau eingeschnittenen Unterlauf schon abgekommen. Von der ersten im Lande erbauten Bahn nach Windhuk wurde der K. Überschritten, und an der bisweilen durch den abkommenden Fluß beschädigten Strecke liegt die gleichnamige, ehedem nicht unwichtige Station (s. Eisenbahnen. IV).

Dove.