Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 141

Kaffeebock, Bezeichnung für einige Bockkäfer (s.d.), die als Larve sich in die Zweige des Kaffeestrauches einbohren und in diesen bis zur Wurzel hinabsteigen. Die verbreitetste und schädlichste Art in Afrika ist Anthores leuconotus (s. Tafel 67/68 Abb. 27). Als Mittel zur Bekämpfung werden Einsammeln der Käfer, Abschneiden und Verbrennen der befallenen Stöcke empfohlen. S.a. Kaffee 3.

Literatur: G. Aulmann u. W. La Baume, Die Schädlinge des Kaffees. Berl. 1911.

Dahl.