Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 314

Köbner, Otto Max, Wirkl. Admiralitätsrat und vortrag. Rat im Reichs- Marineamt, a.o. Professor, geb. am 2. Juni 1869 in Breslau. Bestand 1891 in Berlin das juristische, 1895 das philosophische (Nationalökonomie) Doktorexamen, wurde 1897 Gerichtsassessor, 1898 in das Reichsmarineamt als Hilfsarbeiter zur Bearbeitung der rechtlichen und wirtschaftlichen Angelegenheiten des Schutzgebiets Kiautschou berufen. 1900 zum Ksl. Justizrat, 1901 Admiralitätsrat, 1906 wirkl. Admiralitätsrat, 1907 vortr. Rat im Reichs-Marineamt (Zentralverwaltung für das Schutzgebiet Kiautschou) ernannt. Daneben seit 1901 Vorlesungstätigkeit aus den Gebieten des Kolonialrechts, des Konsularrechts, der Kolonialpolitik und Kolonialgeschichte zunächst am Seminar für orientalische Sprachen (s.d.) (1902 Prädikat als Professor), später an der Vereinigung für staatswissenschaftliche Fortbildung und an der Handelshochschule zu Berlin. 1905 Habilitation als Privatdozent für Kolonialrecht bei der Juristischen Fakultät Berlin, 1908 Ernennung zum außerordentlichen Professor daselbst. 1911/12 machte K. eine kolonialpolitische Studienreise um die Erde, insbesondere nach Kanada und China. Veröffentlichungen kolonialen Inhalts: Die Organisation der Rechtspflege in den Kolonien, Berl. 1903; Deutsches Kolonialrecht in d. Enzyklopädie d. Rechtswissensch., herausgeg. v. Holtzendorff u. Kohler, 6. Aufl. 1904. -Mitherausgeber d. Sammlung "Deutsche KolonialGesetzgebung", Bd. VI bis XII, Berl. 1903 bis 1910; Einführung in die Kolonialpolitik, 1908; Artikel: "Kolonien und Kolonialpolitik" im Wörterbuch d. Volkswissensch., herausgeg. v. Elster, 2. Aufl. 1911; Die Reform des deutschen Kolonialrechts i.d. Verhandlungen d. III. Deutschen Kolonialkongresses 1910.