Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 68

Hirsebier, aus dem Mehl der Sorghumhirse (s.d.), der Pennisetumhirse (s.d.) oder des Eleusinekorns (s.d.) oder aus Gemischen dieser Getreide, mit oder ohne Zusatz von Mais-, Maniok- oder Batatenmehl oder auch Honig durch Gärung hergestellte alkoholische Getränke. Die Gärung wird durch eine spezifische Hefe, Schizosaccharomyces Pombe erzeugt ("pombe" = Kisuaheliwort für H.). Die Herstellung von H. ist in zahlreichen Variationen durch das ganze tropische Afrika verbreitet. Der Ausschank von H. ist in einigen Bezirken DeutschOstafrikas durch behördliche Verordnungen geregelt. (Über die Verfahren der Herstellung in Deutsch- Ostafrika: K. Braun im "Pflanzer" VIII, 1912, S. 219 ff, daselbst auch Literaturübersicht.)

Busse.