Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 67

Hindustani, die allgemeine Verkehrs- und Handelssprache Vorderindiens, deren sich auch die Europäer im Verkehr mit Eingeborenen bedienen. Es ist eine indogermanische Sprache, die aber viele arabische Lehnwörter enthält und wenigstens von den Mohammedanern mit arabischer Schrift geschrieben wird. Mohammedanische Inder, die als Händler nach Ostafrika kommen, haben diese Sprache auch in Deutsch-Ostafrika eingeführt (s. Inder).

Literatur: Grammatiken. A. 0. Green, Practical Hindustani Grammar. Oxford 1895. - A. N. Philipps, Hindustani Idioms with Vocabulary and Explanatory Notes. Lond. 1892. - M. Schultze, Grammatik der hindustanischen Sprache. Lpz. 1894. - A. Seidel, Theoret. prakt. Grammatik der hindustan. Sprache. Wien 1899. - G. Small, Grammar of the Urdu or Hindustani Language in its Romanized Characters. Calcutta 1895. Cam. Tagliabue, Grammatica della lingua indostana o urdu. Roma 1892. - Cam. Tagliabue, Manuale e Glossario della lingua indostana o urdu. Roma 1898. -C. A. Thimm, Hindustani self-taught, a Hindustani Grammar. Lond. 1907.-Wörterbücher. S. W. Fallon, Hindustani-English Dictionary. Benares 1879. - G. S. A. Ranking, An Engligh-Hindustani Dictionary. Lond. 1905.

Meinhof.