Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band II, S. 65

Hespers, Franz Karl, Prälat, Professor, Domkapitular und Geistlicher Rat in Köln, geb. am 12. Okt. 1846 zu Lank (Kreis Krefeld), studierte in Bonn Theologie, Geschichte und Geographie, wurde 1870 Priester und Religions- und Oberlehrer am städtischen Gymnasium und Realgymnasium in Köln, ist seit 1896 Mitglied des Kölner Metropolitankapitels und erzbischöflichen Generalvikariats. Auf kolonialem Gebiete tat er sich hervor als Vorsitzender des Verwaltungsausschusses des Afrikavereins deutscher Katholiken und des Franziskus-Missionsvereins in Köln, als Vorstandsmitglied des deutschen Vereins vom hl. Lande und der Deutschen Kolonialgesellschaft (s.d.), als Mitglied des Kolonialrats (s.d.) von seiner Errichtung bis zu seiner Auflösung. Als Vertrauensmann zwischen Regierung und Mission machte er sich um die deutschen Kolonialinteressen wie um das Katholische Missionswesen in gleicher Weise verdient. Er veröffentlichte u. a. folgende Werke: Die Erforschung Äquatorialafrikas seit dem Tode Livingstones 1881; Zwei Jahre am Kongo, Erlebnisse und Schilderungen des P. Schynse 1890; Mit Stanley und Emin Pascha durch DeutschOstafrika von P. Schynse, 1. u. 2. Aufl. 1890 (übersetzt ins Italienische und Französische); P. Schynses letzte Reisen 1892. Zugleich war er Herausgeber der Illustrierten Bibliothek für Länder- und Völkerkunde (1882/87), gegenwärtig der Zeitschrift "Gott will es", Organ des Afrikavereins (s.d.).