Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 668

Füchse, Vulpes, sind in deutschen Schutzgebieten bisher nur aus Kiautschou nachgewiesen worden, allerdings in einer von unseren deutschen F. etwas abweichenden Rasse. Im Tsadseegebiet und wahrscheinlich auch in Togo ist ein kleineres, fahlgefärbtes, fuchsartiges Tier vorhanden, vielleicht auch in Deutsch-Ostafrika; in Deutsch- Südwestafrika lebt der Silberfuchs, Silberschakal oder Eierschakal, ein sehr kleiner, aber sehr großohriger Fuchs. In Deutsch-Südwestafrika und Deutsch- Ostafrika kommt noch eine andere Gattung kleiner, fuchsartiger Tiere vor, der Löffelhund, Otocyon, ausgezeichnet durch sehr große, breite Ohren, sehr spitze Schnauze und dunkelbraune Läufe. Diese Tiere bewohnen gern alte Termitenbauten. Die Felle werden in Deutsch-Südwestafrika zu Karossen (s.d.) verarbeitet.

Matschie.