Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 213

Bischöfe.

1. B. in der katholischen Kirche sind jene kirchlichen Würdenträger, die die Bischofsweihe erhalten haben und einer Diözese (Bistum) vorstehen, falls es sich nicht um bloße Titularbischöfe (in partibus infidelium) handelt. In den deutschen Kolonien sind sämtliche Bischöfe "Apostolische Vikare" (s.d.).

Schmidlin.

2. B. in der protestantischen Kirche. Da die anglikanische Kirche das Bischofsamt als hierarchische Stufe festgehalten hat, sind die einzelnen Arbeitsgebiete der auf ihrem Boden stehenden Missionsgesellschaften B. unterstellt. Unter den in den deutschen Kolonien arbeitenden Missionen gehören dazu die Universitätenmission und die Church Mission, beide in Deutsch-Ostafrika. - Das in der Brüdergemeine (Deutsch-Ostafrika) bestehende Bischofsamt ist eine Titulatur; der Inhaber hat keine Diözese. - Daß in einzelnen Zweigen des Methodismus ein Bischofsamt (s. Äthiopische Bewegung) besteht, kommt für die deutschen Kolonien nicht in Betracht.

Mirbt.