Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 186

Beschaffungsstelle für die Schutzgebiete. Als Vermittlungsstelle für alle Beschaffungen und Lieferungen im Bereiche der Kolonialverwaltung einschließlich der Bedürfnisse des RKA. besteht innerhalb des letzteren, der Finanzabteilung angegliedert, als selbständige Dienststelle die B. f. d. S. Sie wird von einem Vorstande (ständigem Hilfsarbeiter) geleitet, dem die erforderlichen Rechnungsbeamten zugeteilt sind. Die B. f. d. S. verkehrt unmittelbar mit den Schutzgebietsverwaltungen, anderen Behörden, Lieferfirmen usw. Ausgenommen von der Beschaffung durch die B. f. d. S. sind: Lieferungen für die Schutz- und Polizeitruppen, die aus Beständen der Heeres- oder Marineverwaltung bezogen werden; Bekleidungs- und Ausrüstungsstücke für die Schutz- oder Polizeitruppen sowie Materialien für die Bekleidungswirtschaft dieser Truppen; ferner alle Gegenstände, deren Beschaffung die Schutzgebietsverwaltungen ausdrücklich, unter Verzicht auf die Vermittlung der B. f. d. S., im Schutzgebiet selbst vornehmen. Die Beschaffungsstelle für die Schutz- und Polizeitruppen ist das Bekleidungsdepot der Schutztruppen (s.d.).

Baltzer.